Posts Tagged ‘Ehebruch’

Olga (31) fühlt sich vernachlässigt: “Darf ich mir einen Hausfreund anschaffen?”

Olga (31) schreibt: Wegen eines Großauftrags in seiner Firma ist mein Mann (34) seit Wochen im Dauerstress. Abends ist er hundemüde. Seine Liebeslust pendelt unter Null, meine intimen Bedürfnisse bleiben völlig unbefriedigt. Als ich es nicht mehr aushielt, hab ich Leos Weinfreund angerufen. Ingo (33) kam, wir tranken eine Flasche Roten, bei dem ich ihm mein Entzugs-Problem schilderte. Statt einer Antwort küsste er mich. Daraus wurde ein leidenschaftlicher Nachmittag. Es tat mir ungeheuer gut. Jetzt möchte ich Ingo zu meinem festen Hausfreund machen, bis mein Mann mir wieder seine volle Aufmerksamkeit schenkt. Das ist doch wohl kein richtiger Ehebruch, oder?

perfekte-beziehung.de antwortet: Wir finden euer Treiben ehrlich gesagt gewissenlos, denn es ist sowohl von Ingo als auch von dir ein riesiger Vertrauens-Missbrauch gegenüber deinem Mann. Uns ist klar, dass die Vernachlässigung deinen Sinn für Treue vernebelt hat. Aber ein erotischer Hausfreund hätte nur eine Berechtigung, wenn dein Gatte damit einverstanden wäre. Habt ihr den Mut, Leo einzuweihen? Wahrscheinlich nicht! Brich deshalb die Affäre ab und halte dich mit Selbstbefriedigung “über Wasser”. Wenn du dich dabei von deinem Mann „erwischen“ lässt, könnte er trotz Stress liebeslüstern über dich herfallen!

Julia (28) sah ihn in der Fußgängerzone: “Mein Ex-Mann ist zum Penner verkommen”

Julia (28) schreibt: Vor zwei Jahren habe ich mich von meinem Mann scheiden lassen, weil ich mich in meinen Reitlehrer verliebt hatte. Nie mehr hörte ich von Bodo, bis ich mir kürzlich neue Stiefel kaufen wollte. Da saß mein Ex in einem löchrigen Mantel mit verfilzten Zottelhaaren in der Fußgängerzone und quälte schiefe Töne aus einer Mundharmonika. Ich wollte Bodo 20 Euro geben, doch er spuckte auf den Geldschein und warf ihn mir zusammenge­knüllt vor die Füße. Diese Szene verfolgt mich seitdem Tag und Nacht. Wie kriege ich den Penner aus meinem Kopf?

perfekte-beziehung.de antwortet: Wir finden es schlimm, dass du den Mann, der deinen Ehebruch und die Scheidung offensichtlich nicht verkraftet hat, als „Penner“ beschimpfst. Bodo hat alles verloren, nur seinen Stolz und seine Verachtung für dich nicht. Hilfe wird er von dir also nicht annehmen. Aber wenn du ihn EHRLICH um Verzeihung bittest und dein damaliges Fehlverhalten bereust, schöpft dein Ex vielleicht neue Lebenskraft. Sieh es als Charakter-Prüfung für dich – wenn du sie bestehst, bekommst du zur Belohnung ein reines Gewissen.

anonym: “Ich habe Ehebruch mit einer Taschendiebin begangen”

anonym schreibt: ich (42) habe was Schlimmes gemacht. Letzte Woche ging ich durch die Fußgängerzone. Plötzlich spürte ich eine Hand an meiner Gesäßtasche, wo mein Geldbeutel steckte. Geistesgewärtig packte ich die Taschendiebin am Handgelenk. Es war eine echt attraktive Brünette von der Frauensorte, die ich noch nie im Bett hatte. Diesmal ergriff ich die Chance beim Schopf. Ich drohte ihr, sie der Polizei auszuliefern, falls sie mir nicht ein Stündchen Sex gönnen würde. Die Diebin willigte ein, ließ mich im Damenklo einer Kneipe ran. Mir ist klar, dass ich mich wie ein mieser Erpresser verhalten habe. Aber warum verspüre ich den Drang, meiner Frau den Ehebruch zu beichten?

perfekte-beziehung.de antwortet: Im Grunde bist du eine treue, ehrliche Haut und willst deshalb kein Geheimnis vor deiner geliebten Partnerin verbergen. Um heftigem Ehekrach vorzubeugen, darfst du beim Beichten tricksen. Das heißt: Schildere deiner Frau den erzwungenen Seitensprung als deine heißeste Fantasie, die du gern mit ihr verwirklichen möchtest. Da ein Taschendiebstahl als Rollenspiel harmlos ist, wird deine Liebste deine Sex-Erpressung bestimmt erregt über sich ergehen lassen.