Archive of ‘Partnerseite’ category

Carmen (27) plagen Gewissensbisse: “Ich habe unser eheliches Kind abgetrieben”

Carmen (27) schreibt: Als mein Schwangerschafts-Test positiv war, stand mein Entschluss fest. Ich fuhr nach Holland und ließ den Fötus wegmachen. Mein Mann (29) wusste von nichts. Er dachte, ich wäre zu Besuch bei meiner Tante. Ich wollte dieses Kind nicht haben. Weil mir klar war, in welcher Nacht es passiert war. Ronald war total betrunken aus der Kneipe gekommen und im Bett wie ein Tier über mich hergefallen. Dass ich auf Anraten meines Arztes die Pille abgesetzt hatte, interessierte ihn nicht. Ich entschied mich für die Abtreibung. Doch jetzt plagen mich Gewissensbisse. Musste ich dem Baby nicht doch das Leben schenken, obwohl es das Produkt einer Alkohol-Vergewaltigung war?

perfekte-beziehung.de antwortet: Diese Frage können nicht mit einem klaren Ja oder Nein beantworten. Einerseits konnte dein werdendes Kind nichts für die Umstände der Zeugung, demnach hätte es die Abtreibung nicht verdient gehabt. Andererseits sollte ein Baby die Frucht zärtlicher Liebe sein, was bei dir sicher nicht der Fall war. Sieh es am besten so: Die seelischen Nöte, unter denen du während der gesamten Schwangerschaft gelitten hättest, wären wahrscheinlich schädlich für die Entwicklung deines Kindes im Mutterleib gewesen. Wäre das Baby behindert zur Welt gekommen, hättest du dir dein Leben lang Vorwürfe gemacht. Unter dem Strich hast du also richtig gehandelt. Sag deinem Mann aber klipp und klar, dass du bei einem weiteren Gewaltakt die Scheidung einreichen wirst!

Ricarda (25): “In der Hochzeitsnacht merkte ich, dass ich ihn nicht liebe”

Ricarda (25) schreibt: Ich glaubte wirklich, dass ich meinen Bräutigam liebe. Fabian bot mir Sicherheit, Geborgenheit, die Aussicht auf eine glückliche Zukunft. Wir haben vorgestern geheiratet, gingen nachts ins Hotel. Hochzeits-Suite, Himmelbett, alles ein Traum. Fabian versuchte mit mir zu schlafen. Sein Gestocher tat mir weh. In diesen Sekunden wurde es mir klar. Den Mann, dem ich mein Ja-Wort gegeben hatte, liebe ich nicht. Meine Gefühle für Fabian sind seit der Hochzeitsnacht erloschen. Aber ich fühle mich dem Satz des Pfarrers verpflichtet: … bis dass der Tod euch scheidet. Darf ich den Ehe-Eid noch vor den Flitterwochen brechen?

perfekte-beziehung.de antwortet: Du hast die Augen verschlossen und dir ein Liebes-Luftschloss gebaut. Weil du dich nach all dem sehntest, was dir bisher kein Mann bieten konnte. Erst in der Hochzeitsnacht fiel der Schleier, und die nackte Wirklichkeit hat dir mit grinsender Fratze jede Hoffnung auf eine glückliche Ehe geraubt. Trau diesem Teufel nicht, und gib deinem Mann eine Chance! Wenn du mit Fabian wunderschöne Flitterwochen erlebst, flammt deine Liebe zu ihm hoffentlich wieder auf. Sollte sich deine Gefühls-Abkühlung hingegen verstärken, hast du sogar die Pflicht, deine Ehe zu beenden. Eure Zweisamkeit würde sonst für euch beide zur chronischen Qual.

Olga (31) fühlt sich vernachlässigt: “Darf ich mir einen Hausfreund anschaffen?”

Olga (31) schreibt: Wegen eines Großauftrags in seiner Firma ist mein Mann (34) seit Wochen im Dauerstress. Abends ist er hundemüde. Seine Liebeslust pendelt unter Null, meine intimen Bedürfnisse bleiben völlig unbefriedigt. Als ich es nicht mehr aushielt, hab ich Leos Weinfreund angerufen. Ingo (33) kam, wir tranken eine Flasche Roten, bei dem ich ihm mein Entzugs-Problem schilderte. Statt einer Antwort küsste er mich. Daraus wurde ein leidenschaftlicher Nachmittag. Es tat mir ungeheuer gut. Jetzt möchte ich Ingo zu meinem festen Hausfreund machen, bis mein Mann mir wieder seine volle Aufmerksamkeit schenkt. Das ist doch wohl kein richtiger Ehebruch, oder?

perfekte-beziehung.de antwortet: Wir finden euer Treiben ehrlich gesagt gewissenlos, denn es ist sowohl von Ingo als auch von dir ein riesiger Vertrauens-Missbrauch gegenüber deinem Mann. Uns ist klar, dass die Vernachlässigung deinen Sinn für Treue vernebelt hat. Aber ein erotischer Hausfreund hätte nur eine Berechtigung, wenn dein Gatte damit einverstanden wäre. Habt ihr den Mut, Leo einzuweihen? Wahrscheinlich nicht! Brich deshalb die Affäre ab und halte dich mit Selbstbefriedigung “über Wasser”. Wenn du dich dabei von deinem Mann „erwischen“ lässt, könnte er trotz Stress liebeslüstern über dich herfallen!

Marco (22) möchte seine Freundin nicht schocken: “Darf ich ihr meine analen Fantasien beichten?”

Marco (22) schreibt: Meine Freundin hat eine interessante Idee. Vanessa (21) schlägt vor, dass wir uns beim gemütlichen Löffelchen-Sex gegenseitig unsere erotischen Gedanken erzählen. Sie hat letzte Nacht damit angefangen. Es war sehr erregend für mich, wie meine Süße mir die scharfen Szenen vorstöhnte, die durch ihren Kopf geisterten. Als ich an der Reihe war, habe ich gekniffen. Ich konnte ihr doch unmöglich erzählen, dass ich beim Sex mit ihr an stramme, braungebrannte Frauen-Popos denke, die ich der Reihe nach anal verwöhne. Solche wilden Fantasien habe ich häufig. Soll ich Vanessa besser was vorflunkern?

perfekte-beziehung.de antwortet: Nein, Marco, lass es raus, denn Vanessa will alles von dir wissen! Sie hofft wahrscheinlich sogar, dass du deine Träume mit ihr in die Tat umsetzt, damit euer Liebesleben mehr lustvolles Feuer bekommt. Schäme dich nicht, denn anale Fantasien haben fast jeder Mann und auch zahlreiche Frauen. Allerdings solltest du deiner Freundin schwören, dass ihr Po der knackigste der Welt für dich ist – damit du ihre eventuelle Eifersucht auf andere Hinterteile im Keim erstickst.

Tabea (26) hält nichts von Polygamie: “Mein Freund will eine Beziehung mit Seitensprung-Erlaubnis”

Tabea (26) schreibt: Vor zwei Monaten habe ich einen tollen Mann kennengelernt, der gute Manieren hat, zärtlich im Bett ist und als Architekt eine Menge Geld verdient. Christopher (36) wäre mein idealer Liebesgefährte, wenn er nicht diesen Untreue-Tick hätte. Er behauptet, dass eine Beziehung nur funktio-nieren könne, wenn beide Partner sich Seitensprünge erlauben. Sex-Abstecher halten angeblich die Liebe spannend, sagt Chris, und sorgen für „polygamische“ Abwechslung, nach der jeder Mensch sich insgeheim sehnt. Ich sehe das anders. Wenn man alles poppen will, was nicht bei 3 auf dem Baum ist, braucht man doch keine feste Beziehung. Soll ich Christopher schweren Herzens den Laufpass geben?

perfekte-beziehung.de antwortet: Jedenfalls können wir dir nur eine lockere Affäre mit diesem Mann empfehlen. Christopher ist ein Frauen-Jäger, der nur eine behagliche „Höhle“ sucht, wo er sich nach seinen Streifzügen pflegen und verwöhnen lassen kann. In seiner Welt bist also weniger als Geliebte denn als Krankenschwester, Köchin und Seelen-Streichlerin vorgesehen. Deshalb will er sich mit der Seitensprung-Erlaubnis von vornherein „Absolution“ von dir holen. Wenn du nicht zu den Frauen zählen willst, die für solche Sex-Nomaden das brave Heimchen am Herd spielen, solltest du seine Anregung aufgreifen und dich in der Männerwelt umsehen – aber nicht nach einem Seitensprung, sondern nach einem treuen Lover!

Franzi (25) streitet sich ständig mit ihrem Freund: “Nur im Bett gibt’s bei uns keinen Zoff”

Franzi (25) schreibt: Die Beziehung zu meiner Freundin ist Feuer und Frust. Im Bett brennt unser Liebes-Feuer lichterloh. Aber wehe wir verlassen das Schlafzimmer, dann ist nur noch Frust angesagt. Wir kriegen ständig Zoff. Britta pöbelt mich ständig wegen meiner rumliegenden Bierpullen und Socken an, mich (27) bringen ihre Dauer-Telefonitis und ihr Schmink-Fimmel auf die Palme. Mehrmals war unsere Trennung schon beschlossene Sache, aber dann kam wieder eine heiße Sexnacht, und alles blieb, wie es war. Warum sind wir so streitsüchtig?

perfekte-beziehung.de antwortet: Ihr beide liefert den Beweis für die These mancher Besserwisser, dass Männer und Frauen eigentlich nicht zusammenpassen! Wir argumentieren dagegen: Solange es beim Sex hemmungslos funkt, kann euer Geschlechterkampf eure Beziehung nicht zerstören! Bald werdet ihr bestimmt auf den Trichter kommen, wie kleinlich und unnötig eure Streitereien sind. Passt bis dahin bloß auf, dass niemals Handgreiflichkeiten passieren und eure gegenseitigen Beschimpfungen nicht auf Gossen-Niveau absinken – in beiden Fällen können Wunden entstehen, die nicht mehr zu heilen sind!

Toni (18) hält sich für frigide: “Ist Sex-Unlust erblich?”

Toni (18) schreibt: Ich bin äußerst sittenstreng erzogen worden. Über Erotik wurde bei uns zu Hause nie gesprochen. Nie haben meine Eltern in meinem Beisein Zärtlichkeiten ausgetauscht, und ich habe sie auch nie im Schlafzimmer stöhnen gehört. Sex schien für sie ausschließlich zum Kinder machen da zu sein. Nun habe ich tierisch Angst, dass ich ihre Unlust geerbt habe. Denn obwohl ich seit vier Wochen eine hübsche Freundin (20) habe, bin ich nur selten heiß auf Bianca. Meistens bin ich sogar froh, wenn das Geschnacksel mit ihr vorbei ist. Bin ich wegen meiner lustlahmen Gene dazu verdammt, ein Leben ohne Sexspaß zu führen?

perfekte-beziehung.de antwortet: Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass sexuelle Veranlagungen ebenso wenig erblich sind wie Sexsucht oder Frigidität. Du bist durch deine Erziehung geschädigt, hältst wegen des Vorbilds deiner Eltern Sex für eine unwichtige Nebensache, auf die man verzichten kann. Da dein Verstand dein erotisches Begehren unterdrückt, solltest du ihn ausschalten. Das geht am besten mit süffigen Sekt-Cocktails. Mach dir mit deiner Freundin einen feuchtfröhlichen Abend zu zweit mit Erotikfilmen, Strippoker, FKK-Blinde Kuh und Sekt schlürfen aus euren Bauchnabeln. Es wird nicht lange dauern, bis dein Hirn sozusagen in den Unterleib rutscht – von da an wirst du die Blockade deiner lustfeindlichen Erziehung für immer überwunden haben.

Esther (29) beschwert sich über ihren Mann: “Im Job ist er fleißig, im Bett stinkefaul”

Esther (29) schreibt: Ich bewundere Hans (37) für seinen Einsatz als Filialleiter im Supermarkt. Von morgens bis abends haut er unermüdlich rein, packt überall mit an, nimmt kränkelnden Kolleginnen sogar die Arbeit ab. So ein fleißiger Mann müsste auch beim Sex eine Granate sein, dachte ich, als ich mich in ihn verliebte. Was für ein Trugschluss! Im Bett liegt Hans da wie ein narkotisiertes Faultier, übernimmt nie die Action, sondern lässt mich vom Vorspiel bis zur Reiterstellung immer alles selber machen. Ich kapiere es nicht. Ist mein Schatz zu ausgelaugt vom Akkord im Job, oder einfach nur ein stinkefauler Sex-Pascha?

perfekte-beziehung.de antwortet: Viele Männer, die den ganzen Tag beruflich unter Volldampf stehen, strecken privat am liebsten alle Viere von sich und überlassen ihrer Frau die ganze Arbeit – vom Haushalt bis zum Sex. Hans braucht diesen Ausgleich, um seine Stress-Waage im Gleichgewicht zu halten. Aber er hat auch eine Riesen-Portion Ehrgeiz im Leib. Wenn du beim Sex mit ihm so tust, als würden dich eure Nummern kälter lassen als einen toten Fisch (Motto: nie stöhnen, dafür öfter gähnen), wird er über seinen Schatten springen und dich aktiv auf Touren bringen!

Cedric (19) möchte mehr als “Blümchen-Sex”: “Im Bett kriege ich den Mund nicht auf”

Cedric (19) schreibt: Meine Freundin (18) und ich waren beide noch „Jungfrau“, als wir uns verliebt haben. Seit einem Jahr schlafen wir nun miteinander, und der Sex ist auch immer ganz schön. Aber so allmählich genügen mir die soften Blümchen-Nummern nicht mehr. Mir schwirren gewagtere Sachen mit geilen Stellungen, Anal-Praktiken und Sperma-Spielen im Kopf rum, die ich in Pornos gesehen habe. Aber ich traue mich nicht, mit Judith über meine Wünsche zu sprechen. Und sie wird immer knallrot, wenn ich sie nach ihren geheimen Fantasien frage. Wie radieren wir unsere Hemmungen aus?

perfekte-beziehung.de antwortet: Genau wie eine Pflanze aus einem kleinen Samenkorn gedeiht, wächst auch die Sexualität von jungen Menschen langsam. Nach einem Jahr des schüchternen Erforschens seid ihr nun im Stadium der aufkeimenden Fantasien angelangt, wagt nur noch nicht darüber zu sprechen – weil ihr Angst habt, den/die Partner/in mit euren Wünschen zu schockieren oder zu überfordern. Schreibt beide getrennt voneinander eine erotische Geschichte, in der ein Pärchen eure jeweiligen Lust-Fantasien erlebt. Gebt euch die Storys gegenseitig zu lesen, und ihr werdet einige Gemeinsamkeiten feststellen – diese könnt ihr dann in den Rollen des fiktiven Pärchens hemmungslos in die Tat umsetzen!

Angeliques (25) Freund ist total verändert: “Machen Internet-Pornos krank?”

Angelique (25) schreibt: Jeden Abend, wenn ich Fernsehserien guckte, schaute sich mein Freund (27) Porno-Seiten im Internet an. Dagegen hatte ich nichts, zumal Roger danach häufig scharfen Sex mit mir gemacht hat. Aber seit einigen Wochen ist er völlig verändert. Roger lacht nicht mehr, sitzt apathisch vor seinem Computer und spricht kaum noch ein Wort mit mir. Mein Lover sagt, dass er sich total elend fühlt und zu nichts mehr Lust hat, schon gar nicht auf Sex. Haben ihn die Internet-Pornos krank gemacht?

perfekte-beziehung.de antwortet: Das ist tatsächlich möglich, Angelique! Laut einer Studie der Technischen Universität Melbourne kann permanentes Surfen auf Internetseiten mit erotischem Inhalt zu schweren Depressionen führen. Dies stellten die Forscher bei 27 Prozent aller Testpersonen fest. Von den insgesamt 1.300 Studienteilnehmern hatten 30 Prozent sogar Angstzuständn. Bei weiteren 35 Prozent wurden Stress-Symptome festgestellt. Dagegen hilft nur eins: sofortiger Internet-Entzug für deinen Freund, bis sich sein Verhalten normalisiert hat.

1 2 3 46